Willkommen bei Grabitsch KG
Email: info@grabitsch.de | Telefon: 06196 23415

Dachdämmung

Sie sind hier: Grabitsch KG » Dachdämmung

WärmedämmungWir bieten zwei verschiedene Varianten der Dachwärmedämmung an: die Aufsparrendämmung sowie das Zwischensparren-Dämmsystem. Die Aufsparrendämmung ist die Wärmedämmung von Satteldächern oberhalb der Sparren. Die Dämmschicht besteht aus einer durchgehenden Ebene direkt unter der Dacheindeckung. Von Aussen werden Dämmplatten aus PU-Hartschaum auf den Dachsparren aufgebracht und mit speziellen Konterlatten verschraubt. Die Innenverkleidungen der Wohnräume bleiben sichtbar.

Zwischensparren-Dämmsystem

Die Zwischensparrendämmung ist eine Möglichkeit, ein bestehendes Dach nachträglich zu dämmen. Dieses Dämmsystem besteht aus drei Aufbauschichten. Als erstes wird von Aussen eine Dampfsperrfolie spannungsfrei über die Sparren in den Sparrenfeldern verlegt. Sämtliche Anschlüsse der Durchdringungen ( Kamine, Dunstrohre, Dachfenster usw. ) müssen luftdicht verklebt werden. Danach wird eine Mineralwolldämmung spaltfrei zwischen den Sparren eingelegt. Nach Aufbringen der Unterspannbahn erfolgt nun die eigentliche Dacheindeckung.

Pflicht laut Energie-Einsparungsverordnung

Verschärft hat der Gesetzgeber auch die Pflicht, die oberste Geschossdecke eines Altbaus zu einem unbeheizten Dachraum zu dämmen: Nicht begehbare Decken müssen sofort mit 14 bis 16 Zentimeter starkem Dämmstoff belegt werden. Ab 2012 gilt dies auch für begehbare Decken, zum Beispiel in einem Speicher, der für Lagerzwecke oder zum Wäschetrocknen genutzt wird. In beiden Fällen kann alternativ auch das Dach gedämmt werden.
Ebenfalls sofort müssen Heizungs- und Warmwasserrohre mit Dämmschalen ummantelt werden. Die Dicke der Dämmung richtet sich nach der Dicke des Rohres

 

Keine Regel ohne Ausnahme

Bei aller Konsequenz in seinem Einsatz für den Klimaschutz hat der Gesetzgeber allerdings auch einige Ausnahmeregelungen geschaffen, die vor allem Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern beruhigen dürften. Hier muss nur nachgerüstet werden, wenn das Haus seit dem 1. Februar 2002 verkauft oder vererbt wurde. Der neue Eigentümer hat nach dem Kauf zwei Jahre lang Zeit, seiner Pflicht nachzukommen.

Ausnahmen von den Nachrüstpflichten gelten auch, wenn diese auf lange Sicht unwirtschaftlich sind, zum Beispiel wenn ein komplizierter Einbau hohe Zusatzkosten verursacht.